Alle Rezepte,  Weihnachten

Zimtsterne wie vom Bäcker – Das Geheimrezept

Zugegeben, da ich das Rezept jetzt mit euch teile, ist es nicht mehr wirklich ein Geheimrezept, aber euch werden alle garantiert für diese Zimtsterne beneiden. Aber was macht meine Zimtsterne so besonders? Ein bisschen Liebe gehört auf jeden Fall rein, aber was noch? Was macht die Zimtsterne so schön weich und saftig? Ich höre immer wieder, dass es schwierig ist keine steinharten Zimtsterne zu backen. Manche können damit scheinbar Fenster einschlagen und richten damit mehr Schaden am als mit einem alten Nokia-Handy. Auch mit Eischnee scheinen einige auf Kriegsfuß zu stehen.  Aber damit ist jetzt definitiv Schluss! 

Was kommt also in meine Zimtsterne? 

Die wichtigsten Zutaten sind definitiv Zimt und gemahlene Mandeln. Aber nicht irgendwelche, sondern ganz fein gemahlene, die schon fast so fein wie Mehl sind. Die, die etwas größer gemahlen sind, sind schon fast zu grob gemahlen. Will man jedoch ein paar gröber gemahlene Mandeln nehmen, ist das gar kein Problem. Ich würde allerdings nicht mehr als 200 Gramm davon nehmen. 

Eier sind auch super wichtig. Davon brauchen wir allerdings nur das Eiweiß. Aus den Eigelben könnt ihr dann, zum Beispiel, Rührei machen, um euren Hunger nach dem Backen zu stillen. Das Eiweiß wird mit einem Handrührgerät sehr steif geschlagen. Und mit sehr steif, meine ich wirklich sehr steif! Wenn ihr die Schüssel rumdreht, sollten das Eiweiß sich definitiv nicht einen Millimeter bewegen. 

In das Eiweiß kommt anschließend Puderzucker. Außer ihr wollt große Zuckerklumpen in euren Zimtsternen haben, solltet ihr den Puderzucker unbedingt vorher sieben. 

Aber was macht und hält die Zimtsterne weich?

Schon mein Opa hat früher in seiner Bäckerei Honig in die Zimtsterne gemacht. Das Geheimnis ist jetzt also gelüftet. Ohne den Honig werden die Zimtsterne also früher oder später hart wie Stein. Da ihr jetzt wisst, was wirklich wichtig ist, um Zimtsterne zu machen, könnt ihr direkt loslegen.

Zutaten:

Für den Teig:

4 Eiweiß
250 g Puderzucker
550 g gemahlene Mandeln
3 Tl Zimt
1 Tl Honig
Mehl zum Ausrollen
1 kleine Schüssel heißes Wasser

Für die Glasur:

1 Eiweiß
90 g Puderzucker

Zubereitung:
  1. Für den Teig das Eiweiß sehr steif schlagen. Dann den Puderzucker sieben und unter das Eiweiß heben. Die Mandeln mit dem Zimt vermischen und unter den Eischnee heben. Einen Teelöffel Honig hinzugeben und gut vermischen. Ist der Teig zu klebrig müssen noch mehr Mandeln unter gehoben werden.
  2. Der Teig muss nun ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen. Anschließend auf einer bemehlten Fläche ca. 0,5 cm dick ausrollen und mit einem Sternausstecher ausstechen. Hierbei muss man das Förmchen jedes Mal in heißes Wasser tunken, damit der Teig nicht kleben bleibt.
  3. Für die Glasur das Eiweiß sehr steif schlagen und mit einem Schneebesen 90 g gesiebten Puderzucker unterheben. Die ausgestochenen Sterne am Besten mit der Rückseite eines Löffels damit bestreichen.
  4. Die Sterne bei 160 Grad Ober-und Unterhitze ca. 8-10 Minuten auf unterer Schiene backen. Die Zimtsterne sind fertig, wenn der Eischnee hart ist. Wird der Eischnee zu dunkel, die Zimtsterne aus dem Ofen nehmen. Hierbei gilt: Kenne deinen Ofen!
  5. Die Zimtsterne abkühlen lassen und anschließend in einer Keksdose aufbewahren.

6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.