Rentierplätzchen Rezept
Weihnachten

Rentierplätzchen mit Lemon Curd

Wie süß sind bitte diese Rentierplätzchen?! Zwei weiche Plätzchenschichten mit einer Schicht Lemon Curd dazwischen und einem ultra süßen Rentiergesicht oben drauf. Für Kinder, aber auch für uns Erwachsene ein schöner Hingucker auf der Plätzenplatte. Wie man diese Rentierplätzchen mit Lemon Curd genau macht, kommt jetzt.

Wie mache ich die Rentierplätzchen?

Zuerst wird ein leckerer Teig vorbereitet. Das Rezept für den Teig ist ein Bäckerrezept von meinem Opa. Für mich also auch ein Stück weit Herzenssache. Wenn der Teig gemacht ist, rollt ihr ihn auf einer bemehlten Fläche aus und stecht Kreise mit einem runden Ausstecher oder einem Glas, falls kein Ausstecher im Hause ist, aus. Dann werden die Plätzchen auf einem Blech, Blech für Blech, gebacken. Anschließend lasst ihr die Plätzchen kurz auskühlen. Das geht aber ziemlich fix. Dann kann es ans Basteln gehen. Die Hälfte der Plätzchen wird mit Lemon Curd bestrichen und mit der anderen Hälfte der Plätzchen bedeckt. Wenn ihr euch jetzt fragt, warum die Plätzchen noch nicht so weich sind und rutschen: Wenn die Plätzchen ca. einen Tag durchgezogen sind, werden sie weich und runtschen nicht mehr so leicht auseinander.

Wie bekomme ich das Rentiergesicht auf das Plätzchen?

Eingentlich eine ganz simple Sache. Dazu kommt zuerst eine Schicht Zuckerguss auf die Oberseite der Plätzchen. Der Zuckerguss wird einfach aus Puderzucker und Zitronensaft hergestellt. Geschmacklich passt das prima zum Lemon Curd.

Für Nase, Augen und Geweih habe ich Zuckerstifte genutzt. Die gibt es in verschiedenen Farben und Geschmäckern. Für Augen und Geweih habe ich Zuckerschrift mit Schokoladengeschmack genutzt. Für die Nase einen roten Stift.

Beim Malen des Gesichts könnt ihr euch an den Fotos orientieren. Die Nase malt ihr als roten Punkt etwas unterhalb der Mitte mit einem roten Stift. Die Augen etwas seitlich und überhalb der Nase mit einem dunkelbraunen Zuckerstift. Für das Geweih passt ein dunkelbrauner oder hellbrauner Zuckerstift. Das ist dir überlassen. Dabei wird erst auf jeder Seite jeweils ein Strich von oberhalb der Augen zum Rand gemalt. Dann malt ihr kleinere Striche an die großen Striche, die das Geweih dann vervollständigen. Fertig sind die Rentierplätzchen.

Rezept drucken
Rentier-Cookies mit Lemon Curd
Vorbereitung 40 Minuten
Kochzeit 50 Minuten
Portionen
Stück
Zutaten
Vorbereitung 40 Minuten
Kochzeit 50 Minuten
Portionen
Stück
Zutaten
Anleitungen
  1. Mehl, Zucker, Ei, Honig, Bourbon-Vanillezucker und Kardamom in einer Schüssel geben. Dann die kalte Butter in kleine Würfel schneiden und ebenfalls in die Schüssel geben. Alles zu einem homogenen Teig vermischen. Dazu verwendet ihr am besten eine Küchenmaschnine oder einen Handmixer. Wenn ihr das nicht habt, könnt ihr auch die Hände verwenden. Nutzt ihr die Hände, nutzt am besten eine leicht bemehlte Oberfläche auf der ihr den Teig bearbeitet. Dabei solltet ihr beachten, dass der Teig nicht all zu lange geknetet wird, da er sonst brandig werden kann. Er wird dann bröselig, weil die Butter zu warm geworden ist.
  2. Dann den Teig abgedeckt für ca. 30 Minuten an einem kühlen Ort ruhen lassen.
  3. Den Ofen auf 160 Grad Ober-/Unterhitze vorheitzen und die Hälfte des Teigs auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen. Jetzt mit einem runden Ausstecher oder einem runden Glas Kreise ausstechen. Wie dünn die Plätzchen genau sein sollen, entscheidet ihr - das ist auch ein bisschen Geschmackssache. Passt allerdings nur auf, dass alle Plätzchen auf dem Blech die gleiche Dicke haben, da sie dementsprechend auch gleich lange gebacken werden müssen. Die Plätzchen backt ihr nun Stück für Stück auf einem Backblech mit Backpapier und lasst sie dann abkühlen.
  4. Dann bestreicht ihr die Hälfte der Kreise mit ca. 1 Tl Lemon Curd und bedeckt sie mit jeweils einem Kreis ohne Lemon Curd.
  5. Jetzt ist das Gesicht dran. Dafür Puderzucker und Zitronensaft der ausgepressten Zitrone zu einer creme vermischen. Sollte euch die Creme zu flüssig erscheinen, weil nicht jede Zitrone gleich groß ist, dann könnt ihr gerne noch etwas mehr Puderzucker hinzufügen. Mit der Creme bestreicht ihr jetzt gleichmäßig und rund die Doppeldecker von der oberen Seite.
  6. Dann mit einem roten Zuckerschriftstift jeweils einen Punkt für die Nase machen. Zwei Punkte etwas darüber für die Augen in dunkelbrauner Zuckerschrift (ich habe welche mit Schokogeschmack genommen). Dann noch die Geweihe mit wahlweise hell- oder dunkebrauner Zuckerschrift malen. Dazu zuerst einen gerade Strich nach oben machen und im Anschluss kleinere, etwas ungeradere Striche zur Seite. Wie genau das Gesicht nachher aussehen soll und an welche Stelle die Pünktchen und Striche müssen, könnt ihr auf den Fotos sehen.
  7. Die Plätzchen jetzt gut trocknen lassen (ggf. ach schon nicht gestapelt in Dosen, damit sie nicht austrocknen und saftig werden. Wenn die Plätzchen getrocknet sind, könnt ihr sie in einer Plätzchendose aufbewahren.

Weitere Plätzchenrezepte, die dich interessieren könnten, sind meine Pfauenaugen, Zimtsterne wie vom Bäcker nach Opas Geheimrezept oder Schokoblumen.

Folge mir auf

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.