Rezept für Rhabarber-Crumble
Alle Rezepte,  Süßes,  Vegetarisch

Rhabarber-Crumble-Rezept mit Brikenzucker

Die Rhabarberzeit ist noch nicht vorbei. Deswegen gibt es jetzt das Rezept für ein einfaches Rhabarber-Crumble. Das schöne ist, dass das Rhabarber-Crumble ohne Haushaltszucker auskommt. Dann darf die Portion sogar mal etwas größer ausfallen! Findet ihr nicht auch?

Anstatt des Haushaltszuckers wird im Rhabarber-Crumble-Rezept Xylit, auch bekannt als Birkenzucker, verwendet. Es ist fast genau so süß wie normaler Zucker, hat aber nur die Hälfte an Kalorien. Außerdem lässt er sich genau so wie normalen Zucker verwenden. Für mich also eine echte Alternative zu normalem Zucker, die noch dazu die Zähne nicht schädigt. 

Rhabarber-Crumble

Den Rhabarber, den ich verwendet habe, kommt übrigens fast aus dem heimischen Garten. Genauer gesagt hat ihn mir meine 3. Oma mitgebracht. Auf deren (mittlerweile stillgelegten) Bauernhof wachsen noch allerlei Obst und Gemüse. Darunter auch dieser grüne Rhabarber im Frühling. Er ist so wunderbar aromatisch und auch etwas sauer. Das passt aber prima in das Rhabarber-Crumble und harmoniert gut mit den buttrigen Streuseln. 

Rezept mit Rhabarber
Rezept drucken
Rhabarber-Crumble ohne Haushaltszucker
Zuckerfreies Rhabarber-Crumble.
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 50 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 50 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
Anleitungen
  1. Den Rhabarber schälen und in kleine Stücke schneiden. Anschließend mit 50 g Xylit vermischen und in eine ofenfeste (mittelgroße) Form geben.
  2. Für die Streusel Butter, 70 g Xylit, Dinkelmehl und Vanilleschoten Extrakt mit der Hand vermischen bis kleine Streusel entstehen. Diese dann über dem Rhabarber verteilen. Anschließend alles bei 200° Ober- /Unterhitze ca. 40 bis 50 Minuten backen. Die Form (je nach Backofen) für ca. 3/4 der Backzeit mir Alufolie bedecken, damit die Streusel nicht zu dunkel werden. Nach dem Backen heißt servieren!

Wenn euch das Rezept für dieses ‘zuckerfreie’ Rhabarber-Crumble gefällt, dann lasst mir gerne eine Kommentar da! 

P.S.: Die Rhabarberzeit endet am 24. Juni! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere